Geschäftszeiten:

Dienstag 09:30 - 17:30 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr
Telefonische Terminvereinbarung unter: (033931) 405 - 0

Geschichte der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft mbH in Zahlen und Fakten

Gegründet: 01.04.1967

als KWV Rheinsberg
Übernahme des Wohnungsbestandes des AKW Rheinsberg, 464 Neubauwohnungen, 140 Wohnungen der Stadt Rheinsberg im
Altstadtgebiet

Entwicklung allgemein:

1973

Umbenennung in VEB Gebäudewirtschaft Rheinsberg

1977

Gründung des Gemeindeverbandes Rheinsberg-Zechlin, aus 15 umliegenden Gemeinden wurden alle Wohnungen die sich im Gemeindeeigentum befanden bzw. durch diese verwaltet wurden in die Verwaltung der GWR gegeben. Damit erhöhte sich der Aktionsradius erheblich, auch die Anzahl der WE stieg an.

1978/82

Umbau u. Erweiterung des Firmensitzes in der Schillerstrasse 2

1980

Neubau von 40 WE am Standort Menzer Strasse

1985/86

Neubau von 120 WE, 4 Blöcke, am Standort Am Stadion davon waren erstmals 32 an das neu errichtete Heizhaus angeschlossen.

1987

Neubau von 52 WE am Standort Markt/Kirchstraße, 6 WE am Standort Seestrasse 27

1989/90

Neubau von 210 WE Am Stadion so genannte „Wendebauten“

1990 Juli

Umwandlung vom volkseigenen Betrieb in die Rheinsberger Wohnungsgesellschaft mbH, der Gesellschaftsvertrag wurde am 18.07.1990 vor dem Notar abgeschlossen.

1992/95

Sanierung und Modernisierung insbesondere Wärmedämmung und Anschluss an die Fernwärme aller Wohnungen in der sog. „KKW-Siedlung“ sowie der Blöcke Am Stadion 1-16. Bis 1995 wurden fast alle Wohnungen in der Stadt Rheinsberg an die Fernwärme angeschlossen.

1994

Ausgliederung des Baubereiches als Rheinsberger Baugesellschaft mbH, 100 %ige Tochtergesellschaft. Ankauf der Flächen Paulshorster Straße / Sonnenweg zum Wohnungsneubau. Neuanlage von 50 Parkflächen

1996

Neubau von 30 WE im vom Land Brandenburg geförderten Wohnungsbau, erster Bauabschnitt nach der Wende, am Standort Paulshorster Straße

1997

Neubau von weiteren 102 WE am gleichen Standort, ebenfalls geförderter Wohnungsbau, 55 Parkflächen neu angelegt, 12 Plätze neu geordnet

1999

Neubau von weiteren 77 Wohnungen, ebenfalls geförderter Wohnungsbau sowie zusätzlicher Parkflächen.

2001

Neubau 4 WE geförderter Wohnungsbau in ökologischer Holzbauweise, OIKOS

2002

1. Oktober Umzug in den neuen Firmensitz Schlossstrasse 33

2002/06

Erschließung Fläche Ascheberger Str. als Eigenheimgebiet.